Das Regenerat

Aus Skyrim Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Regenerat
Book Brown.png
Das Regenerat:
Der Fall des Tribunals und der AUfstieg des Neuen Tempels
Art Buch
Fertigkeitenbaum [[]]
Position
Schaden
Rüstung
Gewicht 1
Grundwert 6
Stufe
Name der Garnitur
vorheriger Band [[]]
nächster Band [[]]
Zutaten
Material zum Verbessern
ID xx03b052

Beschreibung : Eine Geschichte einer Dunmer-Religion.

Fundorte



Inhalt

Die Zerstörung von Vivec und der anschließende Ausbruch des Roten Bergs im Jahr 4Ä 5 war nicht nur in Bezug auf die dadurch verursachte physische Zerstörung eine Krise, sondern führte auch zu einem tiefen Bruch in den alten religiösen Überzeugungen der Dunmer. Der Fall des Ministeriums der Wahrheit war der Tropfen, der die wankende Unterstützung der Verehrung Almalexias, Sotha Sils und Vivecs im Tempel zu Fall brachte. Nachdem alle drei der Tribune heute als tot oder verschwunden gelten, riss die feine Spaltung innerhalb der Ränge der Tempelpriesterschaft zu einem klaffenden Abgrund auf.

Während Außenstehende die wahren Ausmaße dieser internen Auseinandersetzung wohl niemals in Gänze erfahren werden, befand sich die Tempelhierarchie, als sich einige Jahre später die Rauchschwaden endlich lichteten, gänzlich unter Kontrolle der ehemaligen Dissidentenpriester. Die Loyalisten des Tribunals waren entweder entfernt worden oder hatten widerrufen. Der sogenannte "Neue Tempel" erklärte die Verehrung der Tribune zum Ergebnis einer fehlgeleiteten Lehre und warf dem ehemaligen Tribunal schwere Verfehlungen vor. Von nun an lehrte der Tempel, dass die von den Aschländern verehrten Daedra Azura, Mephala und Boethia den "rechten Weg" darstellten und von allen Dunmer angebetet werden sollten. Entsprechend wurden die Daedra fortan als "das Regenerat" bezeichnet, als wären sie in ihre einstige vom Tribunal entwendete Stellung zurückgekehrt.

In einem eleganten Kompromiss, der zweifellos darauf abzielte, die Mehrheit der Tempelpriesterschaft zu versöhnen, bei denen es sich weder um Dissidenten noch um fanatische Loyalisten des Tribunals handelte, wurden Almalexia, Sotha Sil und Vivec in den Status von "Heiligen" erhoben, eine traditionelle Vorgehensweise zur Verehrung der höchst geehrten Ahnen der Dunmer. Dies schien die vorhandene Priesterschaft so weit zufriedenzustellen, dass der Neue Tempel zumindest nach außen einen ungebrochenen Fortbestand wahren konnte.

Der Aufstieg des Neuen Tempels bestätigte die zuvor verfolgten Aschländer, die während der gesamten Herrschaft des Tribunals weiterhin die drei Daedra verehrten, fast vollständig. Jetzt werden die Aschländer als Hüter der alten Wege und Träger der "wahren Vision" gelobt. Oft begeben sich Dunmer auf eine mühsame Pilgerreise in die Aschewüsten, um den Rat der weisen Frauen einzuholen. Diese Frauen sollen angeblich die Augen jener öffnen, die nach ihrer Aussage "vom Tribunal geblendet" worden waren, und sie behaupten, dass der Ausbruch des Roten Bergs und die Invasion der Argonier direkt mit dem Zorn der drei Daedra zusammenhingen.

Das Haus Indoril, dessen Schicksal so eng mit dem Tribunalstempel verwoben war, litt sehr unter seinem Niedergang. Auch wenn das Haus Indoril zwar noch existiert, gelten die Priesterschaft des Tempels und das Haus Indoril jetzt als ein und dasselbe. Wird jemand zum Priester, spricht man davon, dass er sich "Indoril angeschlossen" habe. Die politische Macht der Indoril ist also vollständig in die Hände des Tempels gefallen, obwohl die Mitglieder des alten Hauses Indoril in der Priesterschaft weiterhin in der Überzahl sind.

Der Aufstieg des Neuen Tempels weist einige interessante Parallelen zum Aufstieg von Haus Redoran auf. Beide füllten das Machtvakuum, das nach der Krise des Roten Jahres entstanden war. Wie anhaltend diese neuen Gegebenheiten sein werden, sowohl im religiösen als auch politischen Sinn, wird sich noch zeigen. Der Zeitraum von zwei Jahrhunderten ist angesichts der langen Geschichte des alten Volks der Dunmer vergleichsweise kurz.

— Das Regenerat